CO2-Fasten-Staffel 2018 des Initiativkreises der Klimaschutzmanagerinnen und -manager der Europäischen Metropolregion Nürnberg

Was im vergangenen Jahr als Selbst-Experiment gestartet ist, geht in diesem Jahr mit einem erweiterten Teilnehmerkreis in die zweite Runde: Die CO2-Fasten-Staffel. In der Zeit vom 14. Februar bis zum 31.März stellen sich die Fastenden der Herausforderung, ihren persönlichen CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Machen statt reden

Trotz der erkannten Dringlichkeit des Klimawandels und politischer Beschlüsse, wie dem Abkommen von Paris, ist in vielen politischen und wirtschaftlichen Gremien keine konsequente Umsetzung zu erkennen. Die CO2-Fasten-Staffel trotzt diesem Trend und beweist, dass es auf allen Ebenen und in allen Lebensbereichen des Alltags die Möglichkeit gibt, Klimaschutz aktiv zu leben.
Ziel der Fasten-Staffel ist es, im Alltag so wenig CO2- wie möglich zu verursachen und herauszufinden, in welchen Lebensbereichen sich ressourcenschonendes Verhalten umsetzen lässt. Dabei wird die Herausforderung individuell gewählt, wie der Verzicht auf das eigene Auto, plastikfreies Einkaufen, vegetarische Ernährung, Tauschen statt Kaufen oder der Verzicht auf den Wäschetrockner.
Erweiterter Teilnehmerkreis

CO2-Staffel logo

Bei der Fortführung gibt es eine entscheide Änderung zum Vorjahr: Waren es 2017 die Klimaschutzmanagerinnen und -manager, welche über ihr Fastenprojekt berichtet hatten, so wurde dieses Jahr der Kreis der Fastenden deutlich erweitert. In einigen Kommunen wurde die Bevölkerung zur Teilnahme aufgerufen, in anderen Städten oder Landkreisen beteiligen sich bekannte Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Politik und Ehrenamt. Mit dabei sind zum Beispiel eine 90 köpfige Pfadfindergruppe, Vertreterinnen und Vertreter aus der Lokalpolitik oder regionale „Originale".
Aus dem Landkreis Coburg nehmen neben Klimaschutzmanagerin Lisa Güntner auch Energieberater Jörg Wicklein und Mitbegründer von Transition Coburg, Stefan Kornherr, an der Fasten-Staffel teil. Die beiden Herren haben sich vorgenommen, neben einer klimafreundlichen Anreise mit dem Rad zur Arbeit und zum Einkaufen auch ihre Ernährung unter die Lupe zu nehmen und so z.B. nur noch sonntags Fleisch zu essen oder die lokale Foodsharing-Initiative zu unterstützen. Diese setzt sich dafür ein, aus den Regalen aussortierte Lebensmittel, die jedoch ohne jegliche Mängel sind, doch noch sinnvoll zu verwerten.

Der Fastenblog

An jedem der 46 Fastentage werden auf der Internetseite der CO2-Fasten-Staffel ein oder mehrere Erfahrungsberichte von CO2-Fastenden veröffentlicht, die danach den Staffelstab symbolisch weitergeben. Auf der Webseite zum Projekt ​www.co2fasten.wordpress.com​ können die Beiträge kommentiert und diskutiert werden, wodurch sich bereits im vergangenen Jahr ein intensiver Austausch entwickelte.
Die Fasten-Staffel ist in verschiedene Themenwochen aufgeteilt, in denen die jeweiligen Beiträge gepostet werden. Ab Aschermittwoch startet der Themenblock Konsum, gefolgt von Energiesparen, Ernährung, Gebäude und erneuerbare Energien, Abfallvermeidung sowie Mobilität.
Weitere Mitfastende sind herzlich willkommen und eingeladen, den Fastenblog zu abonnieren und Kommentare zu ihren Erfahrungen zu schreiben oder Fragen loszuwerden.
Ebenfalls neu in diesem Jahr ist ein begleitender Online-Veranstaltungskalender, in dem zahlreiche Veranstaltungen in der gesamten Metropolregion gelistet sind bei denen sich alle Interessierten Beratung und Anregungen holen können, wie sie ihre eigene CO2-Bilanz verbessern können.

Positive Begleiterscheinungen

Wie die erste Runde der Fasten-Staffel im Jahr 2017 gezeigt hat, bringt CO2-Fasten neben dem Klimaschutz eine Reihe weiterer Vorteile mit sich: Weniger Konsum spart Zeit und sorgt für übersichtliche Schränke und Regale, der Weg zur Arbeit mit dem Rad macht morgens wach und abends den Kopf frei, der Verzicht auf Verpackung macht den Einkauf „leichter", spart Platz und Wege zum Wertstoffhof, rest(e)los glücklich" Kochen ist kreativ. Und nicht alles, was ausgedient hat, muss gleich zum Müll, sondern kann durch Upcycling umgenutzt werden.
Das Projekt hat auch überregional bereits Nachahmer gefunden. Die Metropolregion Rhein-Neckar organisiert in diesem Jahr ebenfalls eine Fasten-Staffel.
Die Initiatoren
Die CO2-Fasten-Staffel ist ein Klimaschutzprojekt des Initiativkreises der Klimaschutzmanagerinnen und -manager in der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN), der dem metropolitanen Forum Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung angegliedert ist. Im Initiativkreis sind 25 Kommunen und Landkreise sowie eine Arbeitsgemeinschaft und kirchliche Umwelt- bzw. Klimaschutzbeauftragte vertreten.


​Die Initiatoren der CO2-Fastenstaffel

CO2 Gruppenfoto

Initiativkreis der Klimaschutzmanager/innen der Metropolregion Nürnberg

​Aus Coburg mit am Start:

Radio 1-Moderator Thomas Apfel

Energieberater Jörg Wicklein

Jörg Wicklein CO2

Mitbegründer von Transition Coburg, Stefan Kornherr

und Klimaschutzmanagerin Lisa GüntnerCO2 lisa


Zusammenfassung: CO2-Fasten-Staffel 2018 des Initiativkreises der Klimaschutz­managerinnen und -manager der Europäischen Metropolregion Nürnberg geht zu Ende

Sechs Fastenwochen – sechs Themen

Die zweite Runde der CO2-Fasten-Staffel mit erweitertem Teilnehmerkreis geht zu Ende und hinterlässt mit über 100 Blogbeiträgen jede Menge Erfahrungsberichte und Erkenntnisse, wie sich der persönliche CO2-Ausstoß reduzieren lässt. Während der sechs Themenwochen nahmen sich die Teilnehmer Fastenvorsätze für die Bereiche Konsum, Energiesparen, Ernährung, Gebäude/Erneuerbare, Abfallvermeidung, Mobilität vor und berichteten von ihrer Umsetzung auf der eigens errichteten Webseite www.co2fasten.wordpress.com. So entstand ein bunter Pool mit Ideen und Tipps für einen nachhaltigeren Lebensstil – so wurde in der Fastenzeit auf das Handy und den Trockner verzichtet, der Fleischkonsum reduziert und das Auto stehen gelassen und dafür das Fahrrad, E-Bike oder gar die Skateboards benutzt. Ein besonderes Highlight waren die veganen Rezepte von Norbert Heimbeck, die jeden Freitag veröffentlicht wurden. Mitfastende waren dabei stets willkommen und eingeladen, sich vom Fastenblog inspirieren zu lassen und Kommentare zu ihren eigenen Erfahrungen zu schreiben.

CO2-Jahresbudget für 2018 schon aufgebraucht?

Im vergangen Jahr hatte Deutschland bis zum 3. April, also bereits 11 Tage vor dem Ende der Fastenzeit, sein gesamtes CO2-Budget für 2017 aufgebraucht. Ein Dreivierteljahr überziehen wir folglich unser „Klimaguthaben“. Hauptverantwortlich waren und sind die Mobilität mit Auto und Flugzeug, die Energieversorgung aber auch Konsum und Landwirtschaft. Aufgrund unseres Wirtschaftssystems bringt die Politik aber eher ungern unseren übermäßigen Konsum, egal ob Textilien, Elektroartikel oder tierische Nahrungsmittel, zur Sprache, sondern preist eher technische Lösungen zum Klimaschutz an.
Daher ist es umso erfreulicher, dass die vermeintlichen „Verzichtsthemen“ Konsum, Ernährung und Mobilität ebenso wie Abfallvermeidung so starken Zuspruch bei der CO2-Fasten-Staffel fanden.

Bürger*innen, Organisationen und bekannte Persönlichkeiten fasten mit

Der Teilnehmerkreis 2018 war breitgefächert. Neben Freizeitorganisationen wie einer Skate-Initiative aus Herzogenaurach, Fußballvereinen oder Pfadfindern beteiligten sich auch Institutionen aus dem sozial-ökologischen Bereich, beispielsweise das Repair-Café der Stadt Selb, Ökomodellregion Steinwald, Transition Town Coburg, Eine-Welt-Laden-Neumarkt oder „Bio-Vereine“. Aus dem Kreis der bekannten Persönlichkeiten brachten sich u.a. Erzbischof Ludwig Schick aus Bamberg, Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens aus Erlangen oderKreisrätin Sabina Habla aus Bayreuth ein.


CO2-Fasten mit Kreativität, Spaß und Freude

Allen Beiträgen war zu anzumerken, dass neben dem „Verzicht“ viel Kreativität und Spaß hinsichtlich der Fastengestaltung sowie Freude beim Mitteilen der Erfahrungen im jeweiligen Blogbeitrag mit im Spiel war. Es geht beim Klimaschutz eben nicht nur um Effizienz, sondern vielmehr um persönlichen Wandel.

Der Fastenblog

An jedem der 46 Fastentage wurden auf der Internetseite der CO2-Fasten-Staffel ein oder mehrere Erfahrungsberichte von CO2-Fastenden veröffentlicht, die danach den Staffelstab symbolisch weitergaben. Auf der Webseite zum Projekt www.co2fasten.wordpress.com können die Beiträge auch nach der Staffel kommentiert und diskutiert werden.